DIE GRÜNEN | EFA im Europäischen Parlament Sven Giegold Am 25. Mai:Grün für ein besseres Europa
Newsletter Einstellungen verändern

Europe Calling: Tatort Luftverschmutzung – Was enthüllten die Abgas-Untersuchungsausschüsse?


Der Abgasbetrug bei Volkswagen und vielen weiteren Automobilkonzernen sind ein Fall beispielloser Wirtschaftskriminalität und Politikversagens. Das kriminelle Vorgehen der Autobauer und ihrer Zulieferer geht nicht nur auf den Geldbeutel der Kunden, sondern auf Kosten der Gesundheit aller. Die Unternehmen müssen eine mindestens vierstellige Zahl vorzeitiger Todesfälle verantworten. Besonders betroffen sind Menschen, die an vielbefahrenen Straßen wohnen und arbeiten.

Zwischenzeitlich sind deshalb im Deutschen Bundestag genauso wie im Europäischen Parlament parlamentarische Untersuchungsausschüsse eingerichtet worden, die Ausmaß und Hintergründe des Skandals aufklären sollen. Was wussten Bundesregierung und EU-Kommission im Vorfeld? Wer sind die Hintermänner des Skandals und welche Konsequenzen – umwelt-, aber auch strafrechtlich – müssen gezogen werden, um solche Skandale zukünftig zu verhindern? Was müssen Deutschland und die EU tun, um die europaweit garantierte Luftqualität auch in Großstädten einzuhalten?

Zur Diskussion darüber lade ich Euch und Sie gerne zu einer neuen Folge meines Online-Diskussionsformats “Europe Calling” ein. Dafür müsst Ihr/müssen Sie nirgendwo hinkommen, Ihr könnt/Sie können vom heimischen Sofa aus die Diskussion verfolgen und mitreden!

 

Europe Calling: “Tatort Luftverschmutzung – Was enthüllten die Abgas-Untersuchungsausschüsse?

Mittwoch, 26.4., 18:00 – 19.30 Uhr

 

Jetzt zum Webinar anmelden (technisch notwendig): https://attendee.gotowebinar.com/register/7709747328571325954

 

Als Diskutanten stehen uns mit Bas Eickhout (MdEP Niederlande) und Oliver Krischer (MdB, NRW) die federführenden Grünen Mitglieder der Untersuchungsausschüsse im Europäischen Parlament und im Bundestag zu Verfügung. Zudem wird Dorothee Saar von der Deutschen Umwelthilfe Rede und Antwort stehen.

 

Zur Reihe Europe Calling: Europäische Diskussionen erreichen viele Menschen kaum, obwohl sie alle Bürgerinnen und Bürger betreffen. Mit einem digitalen Veranstaltungsformat möchte ich den Zugang zu europäischer Politik erleichtern und die Diskussion über notwendige Veränderungen befeuern. Die Idee ist simpel: Gemeinsam mit einem oder mehreren Referent*innen diskutiere ich online über ein „Webinar“-Tool zu aktuellen europäischen Themen – und mehrere hundert Gäste können dabei sein, ob vom heimischen Sofa, dem Büro oder sogar von unterwegs.

 

Jetzt zum Webinar anmelden: https://attendee.gotowebinar.com/register/7709747328571325954

 

Und so geht’s: Vorab über diesen Link zum „Webinar“ anmelden, dem per Mail versandten Bestätigungslink folgen und dann zum entsprechenden Zeitpunkt einwählen. Von da an ist alles selbsterklärend: Auf dem Bildschirm werden die/der Sprecher*in oder eine Präsentation angezeigt. Über den Chat können Wortbeiträge angemeldet oder auch direkt geschrieben werden. Und ich als Moderator leite durch Vortrag und Diskussion.

 

Probleme bei der Anmeldung? Mein Mitarbeiter im Düsseldorfer Büro, Felix Banaszak, steht vorab und während der Diskussion für Nachfragen zur Verfügung: +49 (0) 211 936530-11 / ed.ap1493227698orue-1493227698eneur1493227698g@kaz1493227698sanab1493227698.xile1493227698f1493227698
Ich würde mich sehr freuen, mit Euch und Ihnen zu diskutieren. Ebenso freue ich mich über Weiterverbreitung dieser Einladung an mögliche weitere Interessierte.

2 Kommentare: “Europe Calling: Tatort Luftverschmutzung – Was enthüllten die Abgas-Untersuchungsausschüsse?

  1. Wichtig ist für mich der “ ökologische Fußabdruck“ eines Autos.
    Nachdenklich macht mich derzeit, dass für die Herstellung eines einzigen Autos – von der Rohstoffgewinnung bis zur Endmontage – ungeheure Wassermengen benötigt werden, nämlich 400.000 bis 450.000 Liter Wasser !! Für einen PC sind es noch 20.000 Liter Wasser.

    Ich habe nachgelesen: Das Diesel-Fahrverbot würde in Deutschland fast 13 Millionen Fahrzeuge betreffen. Fahrzeuge, die meist für eine längere Lebensdauer hergestellt wurden, sind plötzlich wertlos geworden, sollen in bestimmte Regionen verschoben werden. Das nützt dem letzten Besitzer nichts. Nicht jeder/e kann sich ein neues Auto kaufen, das der neuen Norm entspricht. 13 Millionen Autos !, wieviel Wasser wurde da vergeudet und andere Ressourcen, für nichts und wieder nichts. Die “Wegwerfgesellschaft”, diesmal für Autos, hätte somit gewonnen !

    Doch Wegwerf-Autos darf sich die Gesellschaft nicht leisten. Das wäre die allerschlechteste Öko-und Klima-Bilanz! Autos klimatauglich und ökobilanztauglich nachrüsten, zu erschwinglichen Preisen und dazu Autos reparaturfreundlich herstellen. Das würde den Erfordernissen der umweltgebeutelten Zeit entsprechen, die immer mehr und immer schneller auf Umweltveränderungen reagieren und “reparieren” muss. “Denn die bei der Herstellung eines Neuwagens entstehende CO2-Last, “ökologischer Rucksack” genannt, wird über die Lebensdauer des PKW abgeschrieben – wird das Fahrzeug früher verschrottet als nötig, verbleibt eine noch nicht abgeschriebene Restschuld…”( “Zeit Februar 2011, zeit.de/auto/2011-02/altauto-umwelt/)
    Mehr dazu hatte ich ja schon in meiner email vom 17.3.2017 geschrieben. Die Blaue Plakette ist nicht nachhaltig überdacht.

    Mit umweltfreundlichen Grüßen
    Irene Nestmann

    Links dazu:
    https://www.bussgeldkatalog.org/dieselfahrzeuge-verbot/
    Dieselfahrzeuge: Wie das Verbot durchgesetzt werden soll

    http://virtuelles-wasser.de/auto_pc.html
    Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. (gefördert vom Bundesumweltministerium und vom Bundesumweltamt)
    Virtueller Wassergehalt ausgewählter Produkte (weltweite Mittelwerte)

    http://www.swr.de/swraktuell/bw/vorschlag-des-verkehrsministeriums-fuer-dieselbesitzer/-/id=1622/did=19231984/nid=1622/14vu24w/
    22.3.2017 – Alte Diesel nach Nordbaden? Minister tritt auf die Bremse

    http://www.zeit.de/auto/2011-02/altauto-umwelt/komplettansicht?print
    Fahrzeugbestand: Besser noch ein Jahr weiterfahren. Das Durchschnittsalter der Autos in Deutschland liegt bei gut acht Jahren. Tendenz: steigend. Für die Umwelt muss das kein Nachteil sein…..

    https://www.vcoe.at/service/fragen-und-antworten/wie-viele-ressourcen-werden-bei-der-pkw-produktion-verbraucht
    Wie viele Ressourcen werden bei der Pkw – Produktion verbraucht?

    https://www.vcd.org/themen/auto-umwelt/autokaufberatung/oekobilanz-auto/
    Ökobilanz Auto – Neues kaufen oder altes Weiterfahren?

    http://www.co2-emissionen-vergleichen.de/Klimabilanz/Bilanz/PKW/CO2-Bilanz-PKW.html
    CO2-Bilanz – ökologischer Fußabdruck eines PKW`s

  2. Ich bitte Sie, sich in Bezug auf die Zerstörung unseres Planeten bzw. gegen die Verursacher viel mehr und deutlicher zu engagieren.

2Schreibe einen Kommentar