DIE GRÜNEN | EFA im Europäischen Parlament Sven Giegold Am 25. Mai:Grün für ein besseres Europa
Newsletter Einstellungen verändern

Zeitumstellung: Christdemokraten verhindern baldiges Ende


Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Sie haben mich gemeinsam mit vielen hundert weiteren Bürgerinnen und Bürgern aufgefordert, für das Ende des Wechsels zwischen Winter- und Sommerzeit zu stimmen. Bei der heutigen Abstimmung habe ich wie die große Mehrheit unserer Fraktion der Grünen/EFA im Europaparlament für das Ende der Zeitumstellung gestimmt. Der Antrag wurde vom Ausschuss für Verkehr und Tourismus unter Vorsitz der französischen Grünen Karima Delli auf den Weg gebracht. Das haben wir aus voller Überzeugung gemacht, denn wir stimmen mit Ihnen in der Einschätzung überein, dass die negativen Auswirkungen der Zeitumstellung auf die Gesundheit gegenüber den vernachlässigbar kleinen Vorteilen bei der Energieeinsparung deutlich überwiegen. Zu diesem Ergebnis kommt auch diese Studie des Europaparlaments: http://www.europarl.europa.eu/thinktank/en/document.html?reference=EPRS_STU(2017)611006

Doch leider wurde der ursprüngliche Text durch einen Antrag zahlreicher christdemokratischer Abgeordneter (darunter die CDU/CSU-Abgeordneten Albert Deß, Axel Voß, Christian Ehler, Integorg Gräßle, Michael Gahler, Rainer Wieland, Reimer Böge, Werner Langen) verwässert. Die Christdemokraten haben damit mit Unterstützung der Mehrheit der Sozialdemokraten erreicht, dass noch eine weitere Untersuchung in Auftrag gegeben wird, statt die Kommission direkt zum Handeln zu drängen. Das Thema ist jedoch gründlich untersucht. Es war jetzt Zeit, die unnötige und belastende Zeitumstellung zu beenden. Deswegen ist die heutige Entscheidung eine Verzögerungstaktik. Das passt auch zum Statement der Vertreterin der Kommission in der vorhergegangenen Aussprache. Ein Willen zu Veränderung war nicht zu erkennen. Damit hat die Kommission nun mit Hilfe von Christdemokraten und Sozialdemokraten ihren Willen bekommen. Mich ärgert das, weil sich damit zusätzlicher Ärger gegen die europäische Idee wenden wird.

Wer werden jetzt darauf drängen, dass die Kommission, die weiteren Untersuchungen nicht unendlich in die Länge zieht, sondern die Ergebnisse tatsächlich vorleget. Die Petitionen vieler Bürgerinnen und Bürger wie Ihnen müssen dabei für die Kommission ein Weckruf sein und der Entscheidungsprozess zügig fortgesetzt werden. Dabei muss vermieden werden, dass es zu neuen Zeitunterschieden an den Binnengrenzen der EU kommt.

Auch wenn die Christdemokraten und Sozialdemokraten jetzt die Bremse eingelegt haben, die heutige Entscheidung ist ein kleiner Schritt vorwärts. Dass es überhaupt heute nach vielen Jahren zu einer Abstimmung kam, ist auch Ihnen und den vielen europäischen Bürgerinnen und Bürgern zu verdanken, die mit großem Nachdruck dafür gestritten haben. Denn es hilft allen, wenn sich Menschen aktiv in der Politik einmischen! Gerne sende ich Ihnen auch in Zukunft eine Mail, wenn sich im Europaparlament Entscheidendes tut. Bitte lassen Sie mich kurz wissen, wenn Sie das nicht möchten.

 

Mit Dank und grünen europäischen Grüßen

Sven Giegold

9 Kommentare: “Zeitumstellung: Christdemokraten verhindern baldiges Ende

  1. schade, dass nicht mehr erreicht wurde, so stehen uns weitere 7Monate stressreiche Kiewzeit =OEZ bevor und damit erneute Jagd durch den Tag. Es ist nicht länger hell, sondern der Tag wird nach vorn verschoben, das begreifen die wenigsten.Und dann verfälscht das Wort Sommer die falsche Zeit. Allen, die dies permanent wünschen, empfehle ich einfach 1 Stunde früher aufzustehen und diese sinnvoll zu nutzen.Desweiteren sollte man sich den Atlas nehmen und Kiew aufsuchen, deren Ortszeit gilt bei uns 7 Monate des Jahres, wenn die Natur das vorgesehen hätte, wäre das sicher bei der Entstehung der Erde berücksichtigt worden. Und last not least, gilt ein Medizin-Nobelpreis nichts mehr ? Er befasst sich 2017 genau mit der inneren Uhr und damit auch dem Thema Sommerzeit und dem permanenten Jetlag über 7 Monate. Der Urlaubsjetlag, der oft angeführt wird, ist selbstbestimmt und dauert sicher keine 7 Monate. All die Menschen, die die MESZ bevorzugen sollten doch auch an unsere Schichtarbeiter, Jugendlichen, Tiere etc. denken, die der falschen Zeit nicht entkommen können, wogegen sie Bei NORMALZEIT freiwillig den Tag nach vorn verlegen können.

  2. Ich lebe in Essen und wenn es abends künstlich länger hell ist, steppt der Bär draußen dementsprechend länger und hindert mich beim Einschlafen. Die Folge, ich komme noch schwerer aus dem Bett, habe dann dauerhaft Schlafdefizit, leide unter Konzentrationsstörungen, Herzrhythmus Störungen uvm. Aber das scheint ja niemanden zu interessieren und das macht mich einfach nur wütend. Während der Normalzeit habe ich die Probleme nicht und muss auch weniger zum Arzt. Also weg mit der krankmachenden Uhrenumstellung und Rückkehr zur Normalzeit und zwar für immer! Alles andere ist gegenüber all den „darunter Leidenden“ einfach nur rücksichts- und verantwortungslos

  3. Die Arroganz der meisten vom Wähler beauftragten, und vor allen Dingen bezahlten Politiker, mit der sie sich über den Willen der übrigen, nahezu rechtlosen Bürger hinwegsetzen, ist unerträglich. Da darf man nicht auch noch so dämlich sein, sich über links- und vor allen Dingen rechtsextreme Auswüchse zu wundern. Aber selbst das wird den meisten Politikern wohl scheißegal sein, solange nur der Schotter ordentlich aufs Konto rumpelt. Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen könnte!

  4. Sehr geehrter Herr Giegold,
    danke Ihnen, dass Sie sich so einsetzen für dieses Thema. Ich bin eine der Personen, die unter der Zeitumstellung sehr leidet. Besonders im Frühjahr. Daher bin ich seit Jahrene bei Momo und Hubertus Hilgers zu diesem Thema aktiv.
    Bitte bleiben Sie am Ball, damit diese überflüssige Regelung bals abgeschafft wird.
    Herzlichen Dank
    Mit freundlichen Grüßen

  5. Sehr geehrter Herr Giegold,

    gerne möchte ich auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Ich kann Ihnen gar nicht sagen wie sehr mich die Umstellung auf die Sommerzeit jedesmal fertig macht. Ich brauche drei Monate um halbwegs klar zu kommen.
    Danke für Ihren Einsatz.

    Mit freundlichen Grüßen

    Tanja Willems

  6. Bin auch für die Abschaffung. Ist zwar ganz nett wenns im Sommer länger hell ist, die Umstellung ist jedoch immer sehr quälend für mich. Gespart wird ja eigentlich auch nix.

  7. Eine minimale Resthoffnung in die EU gab es vor der Abstimmung ja noch. Jetzt wird also wieder und weiter geprüft. Bei Thema Zeitumstellung hat die EU eine große –
    immer gewünschte – Aufmerksamkeit vieler Bürgerinnen und Bürger. Die Chance wurde vertan! Eine große Enttäuschung und ein weiterer Vertrauensverlust gegenüber Brüssel!

  8. Ich möchte einmal wissen mit welchen Recht die die sogenannten Cristdemokraten u. Cristsozialen ,das „C“ noch vornweg tragen da gehört Charakter und auch noch Hirn!!dazu, das letztere gilt ebenso für die Sozialdemokraten.
    Hans

9Schreibe einen Kommentar